Willkommen zu LIGHTHOUSE - unserem Magazin für digitale Changemaker! Dabei ist LIGHTHOUSE aber nicht irgendein Magazin. Nein. Es ist das Magazin unserer CLASSES! Von CLASS TWO in einer Challenge komplett gestaltet und ausgearbeitet, findet Ihr hier Artikel, Videos, Interviews und Insights aller CLASSES zu unserem Programm, zum SHIFTSCHOOL-Leben und einfach allem, was unseren Pionieren am Herzen liegt.

Crowdinvesting überflügelt den DAX

OUTLOOK

Wissenschaftliche Studie entpuppt Crowdinvesting als Renditebringer.

„Riskante Schwärmerei“ urteilte die Süddeutsche über Crowdinvesting, während selbsternannte Venture Capital Experten ganze Crowdinvesting-Plattformen als Resterampe einstuften. Ein wissenschaftliches Forschungsprojekt bestätigt jetzt aber das genaue Gegenteil: Crowdinvesting überflügelt selbst noch den DAX in Sachen Rendite. Dabei ist das digitale Investieren in innovative Startups so einfach wie nie und mit ein paar Klicks steht einem Ausflug in die Welt des Venture Capital und einer ersten Investition gemeinsam mit der Crowd nichts mehr im Weg.

Spätestens seit der Fernsehshow „Die Höhle der Löwen“ ist die Mechanik gelernt: Gründer präsentieren bis über beide Ohren aufgeregt ihre Unternehmensidee und bieten den abgeklärten Investoren dafür Unternehmensanteile an. Dafür erhoffen sie sich im Tausch dringend benötigtes Kapitel und Know-how für das weitere Wachstum. Wer hat nicht schon selbst vor dem Fernseher mitgefiebert und den Herzblut-Unternehmern den dringend benötigten Deal gewünscht? Oder das Produkt als überflüssigen Blödsinn oder Rohrkrepierer entlarvt?

Lange war das Investieren in Unternehmen in dieser Form einem eher elitären Kreis vorbehalten. Einem Kreis, der entsprechende finanzielle Mittel und Kontakte innerhalb der Wirtschaftswelt aufbieten konnte. Inzwischen kann jeder in die noch eher neuartige Anlageklasse einsteigen und selbst mit kleinem Geld ansehnliche Erträge realisieren — den richtigen Riecher vorausgesetzt. Das funktioniert, weil beim Crowdinvesting — oder wie es der deutsche Begriff Schwarmfinanzierung vielleicht noch prägnanter ausdrückt — ganz viele gemeinsam in ein Projekt investieren. So wächst aus zahlreichen kleinen Beträgen, sogenannten Mikroinvestments, letztlich eine stattliche Investitionssumme heran, während sich das Ausfallrisiko zudem auf mehrere Schultern verteilt und sich nicht bei einer Bank oder einem Business Angel bündelt.

Das sich Crowdinvesting auszahlen kann, zeigt jetzt das Forschungsprojekt der Universität Oldenburg in Zusammenarbeit mit der Plattform Seedmatch. Die bis jetzt erste wissenschaftliche Studie auf diesem Gebiet. Dabei wurden die Kennzahlen von Startups aus über vier Jahren herangezogen und untersucht. Das Ergebnis: Konservativ errechnete sich beim Crowdinvesting eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate in Höhe von 15 Prozent. Zum Vergleich: Der viel gepriesene DAX schaffte im Vergleichszeitraum „lediglich“ einen Anstieg um 13,4 % p.a. (mehr Details zur Studie hier).

Welch´Ironie: Eine Auswahl hipper Startups schlägt die größten deutschen Vorzeigekonzerne, wenn es um die Rendite der Anleger geht. Dabei wurde zudem noch wohlwollend außer Acht gelassen, dass an der Börse im Normalfall Kosten für jede einzelne Transaktion anfallen und meist auch Gebühren für das eigene Depot. Zusätzliche Kostenpunkte entstehen auf den meisten Crowdinvestment-Plattformen jedoch für gewöhnlich nicht.

Da verwundert es nicht, dass die Plattformen regen Zulauf erfahren — auch wenn es sich wie bei Aktien um eine Risikokapitalanlage handelt, die im schlimmsten Fall zum Totalausfall des eingesetzten Kapitals führen kann. Durchforstet man das Internet, entdeckt man im deutschsprachigen Raum inzwischen ein stark fragmentiertes Angebot ausgehend von über 30 Portalen, auf denen Privatanleger in die Rolle des Investors schlüpfen können.

Damit du jetzt selbst wie Frank Thelen oder Judith Williams in der „Höhle der Löwen“ in Startups investieren kannst, recherchiert und selektiert Finanz-Kurator viele der aktuell laufenden Projekte aus dem weitläufigen Angebot der verschiedenen Anbieter und stellt eine kompakte Auswahl in seinem Web-Atelier aus. Am Ende ist jedoch das Gespür jedes Einzelnen gefragt, wenn es darum geht, eine Entscheidung für ein Investment zu treffen und eine eigene Anlagestrategie zu entwickeln.

 


Autor(en):


Kategorisiert in: | Veröffentlicht am: 18.06.2019 Zurück zur Übersicht

Vorheriger Artikel

Nächster Artikel

Werde Teil des SHIFTSCHOOL-Netzwerks

Du möchtest über unsere Events, Highlights und Spannendes rund um das Thema Digitalisierung informiert werden? Dann melde Dich jetzt für unseren Newsletter an und werde Teil unseres Netzwerks.