THE DAYDACTICS

MASTERY BASED LEARNING

In der Lehrbuchtheorie ist das mastery based Lernen ein Modell, bei dem die Lernenden zunächst ein tiefes Verständnis eines Themas nachweisen müssen, bevor sie zu einem anderen Thema übergehen können. Nach unserer Auffassung von Lernen geht es jedoch nicht nur um die Aufgaben des Lernenden, sondern vielmehr um die Beziehung zwischen Lehrendem und Lernendem. Beim “beherrschungsbasierten” Lernen geht es darum, ein gegenseitiges Verständnis dafür zu formulieren, dass der Schwerpunkt nicht auf der Vermittlung von Wissen liegt, sondern auf dem Verstehen und Anwenden der Kursinhalte. Das Ziel des Mastery Based Learning ist daher eher ein philosophischer als ein didaktischer Ansatz. Wir streben nicht nach der (kurzfristigen) Speicherung von Informationen, sondern nach dem Erwerb von Weisheit.

Wenn das unser Anspruch ist, müssen wir Lernen als iterativen Prozess sehen. Anstatt Dinge perfekt zu üben, sollten wir sie immer wieder ausprobieren, Experimente durchführen, uns Feedback von verschiedenen Stellen holen, unsere Fehler reflektieren und uns immer weiter verbessern, bis wir es wirklich können. Dafür braucht es aber Lehrerinnen und Systeme, die das wollen – auch wenn das viel anstrengender ist als standardisierte Eignungstests. Nur dann geht es beim Lernen darum sicherzustellen, dass Dinge außerhalb des Klassenzimmers in verschiedenen Kontexten angewendet werden können. Und genau das ist unsere Verantwortung als Lehrer. Mastery Based Learning ist nur eine andere Art zu sagen: „Es ist mir wichtig, ob Sie verstehen, was ich Ihnen beizubringen versucht habe.“ Ein Beispiel dafür, wie wir Mastery Based Learning bei SHIFTSCHOOL praktizieren, ist die GRAD PAD : ein gamifiziertes Zeugnis, auf dem die Teilnehmer ihre verdienten Credits anzeigen können.

Öffne den DAYDACTICS- Leitfaden, um weitere Prinzipien des Lerndesigns und der Entwicklung von Führungskräften zu entdecken.

Hat dir das gefallen?

Wir liefern kostenlos mehr, wenn du dich hier anmeldest

Menü