WISDOM OF THE KRAUT

KOLLEKTIVES VERsagen überwinden

Als Individuen sehnen wir uns nach Veränderung. Aber auf kollektiver Ebene fühlen wir uns gelähmt, weil wir es versäumt haben, Veränderungen einzuleiten. Es scheint immer eine neue Krise zu geben, die uns von den dringenden Problemen ablenkt, die vor uns liegen. Das lässt uns schnell vergessen, dass es vor kurzem schien, als stünde der halbe Planet in Flammen und auch viele Menschen kamen bei Überschwemmungen direkt vor unserer Haustür ums Leben. Eine Tatsache, die für viele von uns bis vor kurzem undenkbar war. Die Auswirkungen kommen also wirklich näher. Der Klimawandel kommt nicht irgendwann in der Zukunft. Er ist bereits da. Und wir machen immer noch weiter wie bisher, in der Hoffnung, dass es irgendwie von selbst verschwindet.

Das alles ist nicht neu. Diese Reaktion ist nur menschlich. Und es ist sicherlich notwendig, weiterzumachen, denn unser Gehirn kann nicht ständig im Alarmmodus bleiben. Und doch frage ich mich immer wieder: Wenn wir alle persönlich davon betroffen sind, warum versagen wir dann ständig als Kollektiv? Wir scheinen als Einzelne durchaus in der Lage zu sein, die Gefahren zu erkennen, aber als Gemeinschaft absolut unfähig, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen. Anstatt selbst zu handeln, warten wir alle auf die Rettung. Wir hoffen auf das technologische Wunder oder die (politische) Führung, die uns endlich sagt, was zu tun ist.

Es ist nichts falsch daran zu hoffen. Hoffnung ist grundlegend für unsere Psychologie. Wir brauchen etwas, worauf wir uns freuen können. Aber wir brauchen auch das Gefühl, dass Hoffnung erfüllt werden kann. Optimismus und positives Denken sind eine tolle Sache. Und es ist absolut richtig, dass Pessimismus auch nicht wirklich hilft. Aber um tatsächlich etwas zu verändern, sollten wir nicht nur blind hoffen, sondern unser Denken um zwei weitere Dimensionen erweitern: das Maß an Komfort, den wir mit dem Status quo empfinden, und das Gefühl der Entscheidungsfreiheit, das wir erfahren.

Es braucht mehr als nur Hoffnung, um mit der Veränderung zu beginnen

Ich habe für mich festgestellt, dass ich nur etwas verändere, wenn ich davon überzeugt bin
dass die Dinge besser werden müssen (Unbehagen mit dem Status quo)
dass es besser werden kann (optimistischer Ausblick)
dass ich selbst zur Lösung beitragen kann (Gefühl der Handlungsfähigkeit)

Veränderung braucht also unzufriedene Optimisten, die wissen, wo sie etwas bewirken können. Genau darum geht es beim Shiftshaping.

Mehr Wisdom of the Kraut findest du hier .

Hat dir das gefallen?

Wir liefern kostenlos mehr, wenn du dich hier anmeldest

FLEXICON

EXPERIMENT

EXPERIMENT \ ɛkspeʁiˈmɛnt \ Eine DEFINTION: „Wir müssen einfach mehr Experimente machen“ ist leicht gesagt, aber schwer umgesetzt. Der Lean-Startup-Innovationshype…
read more
Menü